Stephani Maser Demenz - Kompetenz - Validation
Stephani Maser     Demenz - Kompetenz - Validation
Außenfassade Park Boswijk

Besuch im  Park Boswijk, Niederlande

Eigentlich wünsche ich mir, dass Menschen die eine Demenz haben in der Gesellschaft bleiben können und wir alle dazu beitragen, dass niemand aufgrund desorientierten Verhalten in eine Einrichtung ziehen muss.

Trotzdem hatte ich die Möglichkeit in den Niederlanden den Park Boswijk anzusehen.

Wenn es schon eine stationäre Versorgung sein muss, dann vielleicht ein Demenzdorf?

120 Bewohner mit Demenz leben hier in 12 Häusern, die durch den öffentlichen Raum mit breiter Flaniermeile, Café, Kapelle, Konzertsaal, Einkaufsladen, Friseursalon und Beauty-Center miteinander verbunden sind. Durch eine Schleuse kommt man ins Dorf, die Schleuse ist aber nicht als Tür erkennbar, da sich beim öffnen die ganze Wand verschiebt und durch Büsche in künstlicher Sichtschutz geschaffen wurde.

Wohnzimmer im ländlichen Stil

Es gibt 5 Lebensstile zur Auswahl: ländlich (village), Mittelklasse (Middle class), städtisch (city), öffentlicher Dienst (council/official) und gebildete Oberklasse (notables).

Zum Lebensstil gehört die Ausstattung der Wohnungen aber auch der Umgang mit den Bewohnern, der dem Lebensstil entspricht.

Für die gesamte Einrichtung gibt es zwei Bäder, die nach dem Konzept des Snoozelen eingerichtet sind. Die Mitarbeiter erzählten, dass die Bewohner selten baden wollten, aber es so möglich ist den Bewohner auch das Baden angenehm zu gestalten mit Lichtatmosphäre,... Ansonsten ist jedes Zimmer mit einem Waschbecken ausgestattet und in der Wohnung gibt es natürlich auch Toiletten.

Wohnungseingang von der Flaniermeile aus

Die Flaniermeile ist überdacht, aber es ist deutlich kälter als in den Wohnungen. Der Bodenbelag ist mit Steinboden auch als öffentlicher Raum erkennbar. Die Flaniermeile ist so breit, dass man gut aneinander vorbeilaufen kann. Außerdem gibt es von jedem Zimmer aus einen Zugang in den Garten, der mit einem bewachsenen Zaun nach Außen gesichert ist.

In den Häusern wird gekocht, geputzt, einfach alles gemacht, was in einem Haus eben gemacht werden muss. Und je nach dem wer im Haus wohnt kann der Bewohner mit machen oder es wird vom Personal übernommen. Eingekauft wird im Einkaufsladen, der zur Einrichtung dazugehört. Der Laden hat jeden morgen geöffnet und so kann auch ganz kurzfristig entschieden werden was es zum Essen geben soll.

Momentan gibt es 18 sogenannte "Clubs" also Aktivitätsgruppen, die von Angestellten oder Freiwilligen geleitet werden. Manche sind im Preis inbegriffen und manche Angebote müssen von den Bewohnern bezahlt werden. Es gibt Debattierclubs, Gymnastik, Billard, Klassikclub, Bingo, Stricken, Tanzen, Chor, Theater, .... Ein Club nennt sich "Early bird club"... Das Angebot orientiert sich an den Fähigkeiten und Interessen der Bewohner und wird, je nach Bewohnerkonstellation, angepasst. Dabei spielt natürlich die Biographie der Menschen auch eine große Rolle.

Die Schleuse - Wand statt Tür!

Mein Fazit: Das bauliche Konzept hat mich überzeugt. Noch wichtiger jedoch war der Umgang und das ich noch nie erlebt habe, dass in einer Einrichtung die dementiell veränderten Menschen so entspannt und gelassen waren wie im Park Boswijk. Klar ist das niederländische System finanziell anders aufgestellt als das deutsche, aber die Grundhaltung der Mitarbeiter ist nicht nur vom Geld abhängig. Ich sah viele Ehrenamtliche und Angehörige, die Integration funktioniert also umgekehrt. Während wir dort waren kam auch eine Gruppe von Behinderten ins Haus um vor dem Café ein Eis zu essen und an einem der Clubs teilzunehmen. Es war sehr viel lebendiger wie in allen mir bekannten Senioreneinrichtungen für dementiell veränderte Menschen. Ich habe auch Situationen beobachten können, in denen die Bewohner etwas tun wollten was nicht unserer Vorstellung von einem adequaten Verhalten entsprach, dabei wurde aber mit Ruhe und Gelassenheit reagiert und die Situation entspannte sich jedes Mal sichtlich. Ich bin beeindruckt und wünschte mir eine solche Einrichtung auch in meiner Region.

CD "Komm und tanz mit mir ... im Sitzen"
Broschüre zur CD "Komm und tanz mit mir ... im Sitzen"
Buch "Gefühlte Zeit"

Stephani Maser

 

CD "Komm tanz mit mir ... im Sitzen" 

Sie kann für 10.-€, zzgl. Versandkosten, bei mir bezogen werden.

 

Passend zur CD die Broschüre mit den Tanzbeschreibungen: 8.-€, zzgl. Versandkosten

 

CD und Broschüre: 15.-€, zzgl. Versandkosten

 

Einfach anrufen oder per Mail bei mir bestellen!!!

 

 

Meine Angebote:

Fort- und Weiterbildungen im Altenhilfebereich (Ergotherapie, Pflege und Betreuung)

 

Schulung von Angehörigen

 

Validation

 

Supervision

 

Teamtraining

 

Inhouseschulungen







Druckversion Druckversion | Sitemap
© Supervision - Validation - Fortbildung